Stanislaw Lem


Autor


Basiswissen


Lems Schaffensperiode waren vor allem die 1960er bis 1980er Jahre. Äuerlich oft als burlesker Science-Fiction Klamauk verkleidet, riss Lem ähnich wie Platon eine Fülle philosophischer Fragen an. Ein herausragendes Stilmittel war die reductio-ad-absurdum vieler Denkmuster. Oft wiederkehrende Motive in seinen Werken sind die Schwarmintelligenz sowie die Unerreichbarkeit menschlichen Glücks.

Biographisches


◦ Lem wirkt in der zweiten Hälfte des 20ten Jahrhunderts.
◦ Bekannt sind zum Beispiel die "Sterntagebücher" oder => Solaris
◦ Lem lebte vorwiegend in => Polen

Themen


◦ Die Unplanbarkeit von Glück, z. B. in der der => Felizitologie
◦ Unerkennbare Lebensformen z. B. => Schwarmintelligenz
◦ Absurditäten technologischen Fortschrittes
◦ Freude an Denk-Absurditäten

Ausgewählte Werke


◦ 1951: Die nukleare Selbstausrottung der Venusbewohner: Die Astronauten