Hanauer Dialekt


Kurzinfo


Basiswissen


Ähnelt sehr dem Frankfurter Dialekt: neben der speziell südhessischen Klangfärbung kennt der Hanauer Dialekt auch eine Reihe eigener Wort. So nennt man Karotten dort „Gehleroiwe“ und statt Quark sagt man „Käsmatte“. Um das Jahr 2000 kamen verschiedene Leute aus der Gegend um Hanau und Dörnigheim zusammen und hielten etwa 600 Dialekt-Wendungen und Worte fest. Entstanden ist daraus ein Schnappschuss des Hanauer Dialektes aus der Zeit der Jahrtausendwende. Die Dialekt-Sammlung ist inzwischen angewachsen auf mehr als 1000 Begriffe. Mehr dazu unter => Hessisch-Deutsch

Literatur


◦ [1] Lars Vorberger: Hessisch. Vom Babbeln und Schnuddeln. Duden Verlag. 2022. ISBN: ‏ :978-3411756735
◦ [2] Historischer Kulturkreis Dörnigheim e.V.: Dörnigheimer Mundartwörterbuch. 2001
◦ [3] Ingeborg Schall: Derngemer U-Name-Bischelche. Herausgeber: Historischer Kulturkreis Dörnigheim e.V. 1996.