Zeit


Physikalisch


Basiswissen


Pottwale können bis zu 100 Minuten unter Wasser bleiben - am 4. Oktober 1957 wurde der erste Satellit (Sputnik) in den Weltraum geschossen: Zeitdauern und Zeitpunkte werden im Alltag häufig angegeben. Was aber ist Zeit? Wie wird sie physikalisch gehandhabt? Das ist hier kurz erläutert.

Zeit nach Newton


Zeit stellt man sich oft als eine Art leeren Prozess vor, der im Hintergrund der Geschehnisse abläuft. Man geht dann stillschweigend davon aus, dass es Zeit tastächlich gibt und sie eine eigene Realität ist. Zeit ist demnach eine Art starre Skala, Zeitachse oder ein Zeitpfeil auf dem die Geschehnisse alle ihren festen Platz haben. Diesen Gedanken formulierte Isaac Newton. Lies mehr dazu unter => Newtons Raum, Zeit und Bewegung

Zeit nach Einstein


Nach Einsteins Relativitätstheorie gibt es - anders als von Newton angenommen - keine absolute Zeit. Einstein definiert Zeit ausschließlich über einen Messvorgang. Ein und derselbe Prozess (etwa das Verglühen eines Meteors) kann für einen Beobachter 2 Millisekunden dauern, für einen anderen aber 3 Millisekunden. Der springende Punkt hier ist, dass nicht einer von den Beobachten die richtige Zeit hat und der andere durch bessere Messungen auch zu dieser Zeit kommen könnten. Nach Einstein IST die Zeit für die Beobachter unterschiedlich. Lies mehr unter => spezielle Relativitätstheorie