Rhetos Lernlexikon
Lernwerkstatt Aachen GbR
Mathematik | Physik | Chemie


Bildbeschreibung und Urheberrecht

Parallelschaltung


Aufspaltung


Basiswissen


Teilt sich ein fließender Strom von einer auf zwei oder mehr Leitungen auf, spricht man von einer Parallelschaltung. Das wird hier ausführlich erklärt.

Basiswissen


Elektrischen Strom kann man sich modellhaft aus Stromteilchen vorstellen, die durch eine elektrische Leitung fließen. Die Teilchen fließen dabei gemeinsam in derselben Richtung. Führt das Ende der Leitung wieder zum Anfang der Leitung zurück, spricht man von einem Stromkreis. Der einfachste Fall ist die Reihenschaltung.

Zusammenfassung


◦ Die Stromstärke I (Amperezahl) ist an allen Stellen der ungeteilten Leitung immer gleich groß.
◦ Die Stromstärke I kann in parallel geführten Leitungsteilen unterschiedlich stark sein.
◦ Vom Anfang bis zum Ende der parallelen Leitungen ist die Spannung gleich groß.

Parallel heißt: nebeneinander


Man betrachtet die Stromleitung: solange die Stromteilchen immer in dieselbe Richtung durch die Leitung gedrückt werden, fließt ein elektrischer Strom. Stromteilchen drücken kann zum Beispiel eine Batterie. Man spricht von einer Strom- oder auch Spannungsquelle. Trennt man nun die Stromleitung an einer Stelle auf und fügt man dort mehrere nebeneinander verlaufende Leitung ein, dann spricht man von einer Parallelschaltung. Man kann zwei aber auch mehr Leitungen parallel nebeinander führen. Parallel heißt hier nicht im geometrischen Sinn, dass die Leitungen immer denselben Abstand zueinander haben. Parallel heißt hier, dass die Leitungen sich an einer gemeinsamen Stelle trennen und sie später an einer anderen gemeinsamen Stelle wieder zusammengeführt werden. Ein einzelnes Stromteilchen geht dann am Anfang der Parallelschaltung dann entweder durch die eine oder die andere Leitung. Der Strom trennt sich also am Anfang einer Parallelschaltung auch auf die verschiedenen Leitungen auf.

Die Stromstärke: kann unterschiedlich sein


Die Stromstärke I (Amperezahl) betrachtet man immer an einem festen Punkt: sie sagt anschaulich gesprochen wie viele Stromteilchen, meistens Elektronen, in einer bestimmten Zeit an einer bestimmten Stelle vorbeikommen. Je mehr Teilchen zum Beispiel in einer Sekunde an einer Stelle vorbeifließen, desto größer ist dort die Stromstärke. Bei einem Stromkreis in Parallelschaltung ist die Stromstärke zu einem festen Zeitpunkt an allen Stellen der ungeteitung Leitung immer gleich groß. An den parallalel geführten Leitungen aber kann die Stromstärke unterschiedlich sein. Sind in den parallelen Leiungsteilen Widerstände (Verbraucher), dann ist der Strom in einem solchen parallelen Teilchstück umso schwächer, je stärker der Widerstand ist.

Die Spannung: parallel ist auch gleich groß


Die Spannung U (Voltzahl) gilt immer für eine Strecke zwischen zwei Punkten: sie kann auf drei Weisen gedeutet werden: sie gibt a) einmal an, wie stark die Stromteilchen gedrückt vom ersten Punkt Richtung zweiten Punkt gedrückt werden. Sie sagt b) aber auch, wie viel Arbeit oder Energie jedes einzelne Stromteilchen zwischen den zwei Punkten abgibt (oder aufnimmt). Und c) drittens kann sie im Wassermodell des Stroms als Höhenverlust des Wassers gedeutet werden. Vom Anfang einer Parallelschaltung bis zum Ende ist die Spannung immer gleich groß.













© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2010-2021