Falsifizierungsprinzip


Wissenschaft


Basiswissen


Eine Theorie, die man durch nichts falsifizieren - das heißt widerlegen - kann gilt in den Naturwissenschaften zwar als möglicherweise wahr, aber nicht als handhabbar und damit auch als uninteressant. Das ist hier kurz erklärt.

Falsifizieren


◦ Meint so viel wie: "widerlegen", als falsch beweisen
◦ Beispieltheorie: alle ungeraden Zahlen ab 3 sind auch Primzahlen.
◦ Die Theorie passt für die Zahlen 3, 5, 7, 11, 13 ...
◦ Sie passt aber nicht für die Zahl 9.
◦ Indem man auf die 9 verweist, ...
◦ hat man die Theorie falsifiziert.

Naturwissenschaftlich


◦ Die Naturwissenschaften arbeiten stikt empirisch.
◦ Empirisch meint: anhand von Erfahrungen überprüft oder getestet.
◦ Erfahrung meint hier so viel wie Beobachtung oder Versuchsergebnis.
◦ Eine naturwissenschaftliche Theorie gilt demnach als umso zuverlässiger, ...
◦ je besser sie überprüfbare Vorhersagen erlaubt, die zur Erfahrung passen.
◦ Passt eine Theorie nicht mehr zu der Erfahrung, gilt sie als widerlegt.

Das Mist-Hahn-Beispiel


Wenn der Han kräht auf dem Mist, ändert sich's Wetter oder es bleibt wie es ist. Man könnte diese Behauptung als eine Art Mini-Theorie auffassen. Tatsächlich bewährt sie sich auch sehr gut an der Erfahrung. Kräht der Hahn auf dem Mist, dann wird sich das Wetter also ändern. Oder aber das Wetter bleibt wie es ist. Die Vorhersage wird immer passen. Offensichtlich ist die "Theorie" sowohl sehr wahr wie auch sehr nutzlos. Für solche Immer-wahr-Theorien gibt es das Falsifizierungsprinzip.

Kontrafaktische Geschichte


Wenn Königin Elisabeth die Erst von England (16tes Jahrhundert) eine Katholikin gewesen wäre, dann wäre es nie zu der großen Auseinandersetzung Englands mit Spaniens gekommen. Als Folge davon hätte England keinen Anlass gehabt zu einer Seemacht zu werden und es wäre auch nie zu einem großen englischen Kolonialreich gekommen. Nicht Englisch sondern Spanisch wäre dann die heute Weltsprache: dieser kontrafaktische Geschichtsverlauf kann nicht widerlegt werden. Die grundsätzlich Unüberprüfbarkeit solcher alternativer Weltverläufe ist ein ernsthaftes Makel für die sogenannte => kontrafaktische Geschichte

Verschwörungstheorien


Verschwörungstheorien fehlt oft eine Falsifizierbarkeit. Sie sind damit immun gegen eine Widerlung. Ein Beispiel ist eine Variante der Chem-Trail-"Theorie". Demnach versprühen Flugzeuge chemische Stoffe, die uns manipulierbar machen. Wenn nun jemand einen Beweis gegen die Chem-Trail-"Theorie" findet, so beweist das nur, wie perfekt diese Person und ihre Leser manipuliert wurden. Jeder Gegenbeweis wird umgedeutet in einen Beleg für die Theorie selbst. Diese Immunität gegen Widerlegung disqualifiziert viele "Theorien". Das Falszifierungsprinzip ist ein starkes Mittel, sich dagegen zu schützen. Siehe auch => Chemtrail