Paralleluniversum


Definition


Basiswissen


Paralleluniversen sind nebeneinander bestehende Welten. Jede der Welten gilt dabei als eine in sich abgeschlossene Wirklichkeit oder Realität. Das Konzept spielt in der Physik sowie auch in der Erzeugung virtueller Welten mit Computern eine Rolle. Beides ist hier kurz vorgestellt.

Paralleluniversen in der Physik


Hier sind Paralleluniversen nebeneinander gleichzeitig existierende Universen, die alle für sich alleine geschlossen einen Sinn ergeben. Ob es parallele Universen geben kann lässt sich mit keinem Versuch endgültig ausschließen. Streng genommen handelt es sich damit um eine nicht wissenschaftlich überprüfbare Theorie. Die Gesamtheit aller bestehenden Paralleluniversen nennt man das => Multiversum

Paralleluniversen als virtuelle Welten


"Für Grunstücke im Metaverse werden bereits Millionbeträge bezahlt." Mit dieser Feststellung beginnt ein Zeitungsartikel [1] darüber, dass in virtuellen, nur von Computern erzeugten Welten Grundstücke mit ähnlichen Quadratmeterpreisen verkauft werden wie in der physikalisch realen Welt (zum Beispiel 11 €/m²). Die New Yorker Firma Republic Realm soll ein Grundstück für einen Preis von 3,8 Millionen Euro gekauft haben. Auch gebe es bereits Architekten, die Gebäude im Metaverse planen und als Pixelgebilde bauen lassen. Doch ist der Boden im Metaverse nicht unendlich groß. In der Welt Decentraland ist die Anzahl der Grundstücke auf 90 Tausend begrenzt. Philosophisch reizvoll sind hier zwei Gedanken: ist es möglich, dass man als Mensch seine gesamte erlebte Existenz in eine solche virtuelle Welt wird verlagern können? Und: könnte es sein, dass sogar unsere physikalische Realität selbst virtuell ist und von Computern erzeugt wird? Lies mehr dazu unter => Metaverse

Quellen


◦ [1] Christoph Scherbaum: Spekulationen im Paralleluniversum. Virtuelle Grundstücke als Anlageobjekt. In: Handelsblatt. 2022. Nr. 25. Seite 35.