R 🔍

Kristall


💎Definition


Basiswissen


Ein Kristall ist ein Festkörper, dessen Bausteine - zum Beispiel Atome, Ionen oder MolekĂŒle - nicht zufĂ€llig, sondern regelmĂ€ĂŸig in einer Kristallstruktur angeordnet sind. Bekannte kristalline Materialien sind Kochsalz, Zucker, Minerale und Schnee - aber auch die Metalle. Stoffe in Kristallanordnung nennt man kristallin.

Was sind Beispiele fĂŒr Kristalle?


Kochsalz, Zucker, Diamanten und Schnee sind typische Beispiele: Kristalle aus diesen Stoffen bilden oft regelmĂ€ĂŸige Körper, die auch mit dem Auge als solche erkennbar sind. FĂŒr eine Liste mit Beispielen siehe unter => Kristalle

Woher stammt das Wort Kristall?


Der Begriff Kristall stammt von dem griechischen Wort krĂœos fĂŒr Eis oder EiseskĂ€lte. Es bedeutet zunĂ€chst, bei Homer, „Eis“ – spĂ€ter dann auch alles dem Eis Ähnliche, Helle und Durchsichtige. Insbesondere der Bergkristall, aber auch farbige Edelsteine und Glas werden so genannt. Siehe auch => Kryo

Woher weiß man etwas ĂŒber die innere Struktur der Kristalle?


Kristalle bestehen aus geometrisch regelmĂ€ĂŸig angeordneten Atomen. Die Atome sind in einem sogenannten Atomgitter angeordnet. Die Atome und auch ihre AbstĂ€nde im Gitter sind aber so klein, dass man sie mit Mikroskopen nicht erkennen kann. Bestrahlt man Kristalle aber mit Röntgenstrahlen, dann bilden die Strahlen nach dem Verlassen des Kristalls typische Muster auf einem Schirm. Diese Muster kann man vermessen und mit Hilfe einer Formel rĂŒckwĂ€rts auf die Struktur des Kristalls schließen. Die mathematische Grundlage dafĂŒr ist die sogenannte => Bragg-Gleichung

Heißt es der oder das Kristall?


Laut Duden sind beide Varianten möglich. Das Kristall wird im Zusammenhang mit kĂŒnstlich hergestellten geschliffenen Glaskörpern verwendet. Der Kristall bezieht sich eher auf natĂŒrlich gewachsene Objekte.

Fußnoten