Freier Fall als proportionales Wachstum


Fallgeschwindigkeit wächst proportional mit der Falldauer


Basiswissen


Von einem Freien Fall spricht man, wenn ein Gegenstand einzig aufgrund der Schwerkraft eines Himmelskörpers nach unten fällt. Vereinfachend geht man dabei normalerweise von einer konstanten Fallbeschleunigung a aus. Für die Erde kürzt man die Fallbeschleunig a oft auch mit g ab. Wir gehen hier auch davon aus, dass zum Beginn des Fallens der Gegenstand keine Geschwindigkeit hatte, also in Ruhe war. Als Faustformel für die Erde gilt:

v = 10 mal t


v = Fallgeschwindigkeit in m/s (Rolle von y)
t = Dauer seit Fallbeginn in s (Rolle von x)

Nach 1 Sekunde ist fällt der Gegenstand mit 10 m/s.
Nach 2 Sekunden fällt der Gegenstand mit 20 m/s.
Nach 3 Sekunden fällt der Gegenstand mit 30 m/s.
Nach 4 Sekunden fällt der Gegenstand mit 40 m/s.

Sprechformeln für proportionales Wachstum:

Doppeltes x, gibt doppeltes y.
0 x heißt auch 0 y.