Rhetos Lernlexikon
Lernwerkstatt Aachen GbR
Mathematik | Physik | Chemie


Bildbeschreibung und Urheberrecht

Aal


Fisch


Basiswissen


Typisch für Aale ist ihre Schlangenform. Sie werden bis 1,50 Meter lang und 6 kg schwer. Zum Laichen migrieren sie quer durch den Atlantik. Hier stehen einige kurze Informationen zum Aal sowie etwas zu ihrer Wanderung durch den Atlantik.

Fakten und Daten


◦ Weibchen werden bis zu 1,50 Meter lang, Männchen bis 60 cm.
◦ Große Weibchen können bis zu 6 kg schwer werden.
◦ Aale leben sowohl im Ozean als auch in Flüssen.
◦ Der Bestand ist seit den 1970er Jahren um 98 % eingebrochen.

Die Wanderung zur Sargassosee


Vom Oktober bis Dezember eines Jahres werden ausgewachsene Aale unruhig: vom kleinstens Tümpel oder Nebengewässer zieht es sie hin zu größeren Flüssen. Wenn nötig, schlängeln sie sich dann auch kleine Strecken über Land. In großen Flüssen lassen sie sich meist in der Flussmitte von der Strömung treiben. Im offenen Meer angekommen tauchen sie schnell in große Tiefen ab. Im Meer tauchen sie tagsüber bis auf 1000 Meter Tiefe ab, kommen aber nachs wieder an die Oberfläche. Nach gut anderthalb Jahren kommen sie in einem Teilgebiet der Karibik an, der Sargassosee vor der Küste Nordamerikas. Dort paaren sie sich in etwa 2000 Meter Tiefe und sterben dann an Erschöpfung.

Relikt des Urkontinents Pangäa?


Nicht nur die europäischen sondern auch die nordamerikanischen Aale treffen sich zum Laichen in der Sargassosee. Möglicherweise geht dies auf eine Zeit zurück, als Nordamerika und Europa eine zusammenhängende Landmasse bildeten. Am Ort der heutgen Sargassosee existierte damals vielleicht ein Binnengewässer, das als Laichgebiet für die Aale diente. Erdgeschichtlich muss das im Jura oder davor gewesen sein, bevor der Urkontinent Pangäa auseinanderbrauch. [1] Siehe auch => Pangäa

Orientierung am Magnetfeld?


Von Zugvögeln weiß man, dass sie sich unter anderem am Erdmagnetfeld orientieren. Vermutlich trifft das auch auf Aale zu. [2]

Quellen


◦ [1] Arai T. (2020). Ecology and evolution of migration in the freshwater eels of the genus Anguilla Schrank, 1798. Heliyon, 6(10), e05176. https://doi.org/10.1016/j.heliyon.2020.e05176
◦ [2] Lewis C. Naisbett-Jones, Nathan F. Putman, Jessica F. Stephenson, Sam Ladak, Kyle A. Young: A Magnetic Map Leads Juvenile European Eels to the Gulf Stream. In: Current Biology, Volume 27, Issue 8. DOI: https://doi.org/10.1016/j.cub.2017.03.015












© Lernwerkstatt Aachen GbR, 2010-2021