Verteilungsrechnung


Rechengebiet


Basiswissen


Die Verteilungsrechnung, seltener auch Anteilsrechnung genannt, verteilt zum Beispiel Heizkosten in Mietwohnungen anteilig auf verschiedene Mieter. Oder verschiedene Grundstückseigentümer sollen anteilig die Gemeindegebühren unter sich aufteilen. Hier sind Fachworte und Rechenarten kurz vorgestellt.

Die zentrale Idee: der Anteil


Wenn ein Bewohner einer WG zwei Fünftel der Wohnfläche in der WG hat, dann sollte er auch zwei Fünftel der Abfallgebühren bezahlen. Der Anteil wird oft als Bruch, Prozentangabe oder dezimales Vielfaches angegeben. Lies mehr dazu unter => Anteil

In Euro und m²: der Anteilswert


Zwei Fünftel von 40 Euro Abfallgebühr sind 16 Euro: der Anteilswert ist hier der 16-Euro-Geldbetrag. Ein Anteilswert ist fast immer eine Angabe mit einer praktisch bedeutsamen Einheit. In den Antwortsätzen von praktischen Aufgabenstellung muss meist der Anteilswert verwendet werden. Lies mehr unter => Anteilswert

Prozente und Verteilung


In praxisnahen Berufen wird oft mit Prozenten gerechnet: Jemand soll 80 % der Kosten für einen Kanalanschluss übernehmen: die 80 % sind als Zahl übersetzet dasselbe wie 80/100. Der Vorteil der Prozentangaben liegt darin, dass man eigentlich nur mit Brüchen rechnet, aber immer den Nenner 100 verwendet. Eine Übersicht dazu steht unter => Prozentrechnung

Literatur


◦ [1] Johannes Hischer, Jürgen Tiedtke, Horst Warncke: Verteilungsrechnung. In: Kaufmännisches Rechnen. Die wichtigsten Rechenarten Schritt für Schritt. Gabler Verlag, 2002. ISBN: 978-3-322-93126-9.